Red’ma über die Kunst, attraktive Webkonferenzen zu gestalten

lifeofpix-sandwich-cc0-klein Die Idee ist einfach: Ortsunabhängig können Interessierte an spannenden Veranstaltungen weltweit teilhaben: Jede/r Teilnehmer/in klickt sich über eine Webinarplattform von jedem Ort der Welt (Internetverbindung vorausgesetzt) aus in einen „Online-Raum“(Webseite), über die die Stimme der Vortragenden aber auch Präsentationen, Video und Chat-Nachrichten sichtbar sind. Was dabei zu beachten ist, ist die Zeitzone! Der größte Vorteil dabei ist, wie es ein Teilnehmer einmal ausgedrückt hat: „Der eigene Kühlschrank ist immer in der Nähe! ;-)“

Unterschiede zwischen Präsenzveranstaltung und Webinar/Webkonferenz

Die offensichtlichen Vorteile liegen auf der Hand: Die „Anreise“ reduziert sich auf das Hineinklicken in die Webinar-Plattform und das Testen der Lautsprecher, ohne Stau und Parkplatzsuche. Aber es herrscht in einem Online Raum auch eine andere soziale Dynamik: Es tun sich eher jene Personen hervor, die gerne schreiben, als jene, die gerne sprechen, denn in den meisten Webinaren können sich die Teilnehmenden nur mittels Textchat bemerkbar machen. Einer der größten Nachteile liegt darin, dass die Vortragenden die unterschiedlichen Umwelten der einzelnen Teilnehmenden nicht im Blick haben. Im Präsenzraum merkt man, wenn es zu kalt ist, jemand herein kommt oder es im Publikum unruhig wird. Dieses Sensorium steht in einem Live-online-Raum nicht zur Verfügung. Durch Vereinbaren von Zeichen (“bin abgelenkt”) und regelmäßige Feedbackschleifen mit den Teilnehmenden kann man dieses Manko ausgleichen.

So bleiben Ihre Teilnehmer auch bei mehrtägigen Web-Events dabei!

Webkonferenzen sind eidafwebkon-beispiel-adaptiertne komprimierte Webinar-Folge, die über mehrere Stunden oder auch Tage durchgeführt wird. Die Kunst, spannende Webkonferenzen zu organisieren, liegt darin, nicht nur einen Vortrag an den nächsten zu reihen, sondern unterschiedliche Formate abwechslungsreich zu arrangieren, sodass neben inhaltlichen Höhepunkten auch interaktive Elemente das Interesse des Publikum hoch halten.

So können sich zum Beispiel Plenarvorträge mit Online-Workshops abwechseln, Podiumsdiskussionen oder auch die Lesung einer Präsenzveranstaltung live in die Webkonferenz übertragen werden. Besonders wichtig ist, dabei sicher zu stellen, dass die Beiträge der Teilnehmenden der Webkonferenz auch in die Diskussion bzw. die Lesung einbezogen werden.  Weitere kurzweilige Elemente wie Wordraps, Kurzpräsentationen (z.B. Ignites oder Pecha-Cucha) oder Online-Quizzes tragen dazu bei, länger bei einer Webkonferenz dabei zu bleiben.

Und dann können natürlich auch die Vorzüge, die die digitalen Technologien bieten, einfach dargestellt werden: Simulationen über 3D-Welten, 360-Grad-Videos etc. sind besonders effektvoll in Webkonferenzen integrierbar.  Ein beeindruckendes Crowdsourcing des Wissens bieten Mitmachformate, in denen die Teilnehmenden das Wort (vulgo: die Tastatur ;-podium2016-cutout)) über haben.

Diese und mehr Formate wurden in bis jetzt 5 Webkonferenzen (www.dafwebkon.com), an denen bis zu 1000 Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus allen Kontinenten teilgenommen haben, eingesetzt.  Die 6. Webkonferenz wird im Jahr 2017 erstmals durch eine virtuelle Messe, in der Aussteller ihre Angebote an 4 Tagen online präsentieren, ergänzt.

Nutzen Sie unsere Erfahrungen für Ihr nächstes Web-Event!

Weiterführende Links:

CC BY SA 4.0 A.Guettl/Red|ma WebEvents KG.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.