Red’ma über schöpferische Zusammenarbeit im digitalen Raum

Was bedeutet für uns schöpferische Zusammenarbeit?

Wir meinen damit einen kreativen Vorgang, auf den sich Personen mit unterschiedlichsten Perspektiven einlassen, um gemeinsam ein Werk (z.B. eine Wissenslandkarte) zu erschaffen. Jede/r Beteiligte kann das Ergebnis entscheidend mitbeeinflussen, wobei Kompromissbereitschaft gefragt ist: Praktizierende haben oft andere Schwerpunkte als theoretisch orientierte Personen. Es geht darum, ein gemeinsames Ganzes zu erstellen, an dessen Entwicklung alle beteiligt sind.

Wann stellt sich die Frage nach Kreativität im digitalen Raum?

Diese Frage stellt sich dann, wenn Menschen keine Möglichkeit haben, einander zu treffen. In unserem letzten Setting tauschten sich beispielsweise Organisationen im deutschsprachigen Raum darüber aus, wie Ehrenamtliche auch ohne Ausbildung Deutschkenntnisse von Geflüchteten wirksam verbessern können.

teamworkWas ist eine digitale Werkstatt?

Wir meinen damit, dass die beteiligten Personen einander in einem digitalen Raum begegnen, um dort gemeinsam an einem digitalen Werk zu arbeiten und im Zuge dessen

  • brainstormen
  • Entscheidungen treffen
  • das gemeinsame Werk wachsen sehen
  • Kompromisse ausverhandeln und
  • das Ergebnis als Ko-Autoren absegnen

Welche technischen Hilfsmitteln braucht man für eine digitale Werkstatt?

  • Live Online Raum für die Treffen, in denen man einander sehen und hören kann (wie z.B. Adobe Connect, Zoom, Webexpress o.ä.)
  • E-Mail-Verteiler oder Forum, in dem die Teammitglieder auch zwischen den Meetings kommunizieren können
  • Geteiltes Dokument, in dem das Gemeinschaftswerk wachsen kann (wie z.B. Google Doc, Google Spreadsheet, Padlet, Edupad ….)

Was sagen uns Menschen, die an so einem Prozess teilgenommen haben?

Trotz ursprünglicher Skepsis („Am Anfang waren alle skeptisch und am Ende alle begeistert“) äußern sich TeilnehmerInnen am Ende positiv:

  • „Sehr beeindruckend. Kreatives Arbeiten funktioniert auch digital. Es hat sich ein Team aus Leuten gebildet, die sich vorher noch nie persönlich getroffen haben.“
  • „So eng und so live habe ich noch nie zusammengearbeitet. Intensives Multitasking. Wir waren nur Zentimeter voneinander entfernt [Anm.: am Bildschirm]. Die eine schreibt und nebenbei wird gleich gelöscht.“
  • „Sehr kreative Momente gemeinsam im Google Doc.“
  • „Ich war von der intensiven Diskussion – mit dem Ringen nach Formulierungen – sehr beeindruckt.“

Als die wichtigsten Highlights und Take aways werden genannt:

  • Vernetzungsaspekt mit nachhaltiger Wirkung, die im Anschluss zu persönlichen Treffen führte
  • Perspektivenvielfalt, grenzüberschreitender Blick, Kennenlernen anderer Modelle
  • hohe Qualität des entstehenden Produkts

Was sind wichtige Erfolgsfaktoren?

Damit es zu diesem fruchtbaren schöpferischen Austausch kommt, wurden folgende Dinge erwähnt:

  • gemeinsame Leidenschaft für ein Thema
  • Diversität der Ansätze
  • guter Mix von Praxis und Theorie
  • ergebnissoffene, neugierige Haltung der Leitung („Am Prozess hat man deutlich gemerkt, wie sich das Projekt mitentwickelt hat. Das Ergebnis war nicht zu 100% statisch und vorgegeben“)

Lotte Krisper-Ullyett  leitet regelmäßig digitale Werkstätten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.